Cinema Iran 2018 – Iranische Filmreihe  »Nafas« (»Breath«) Veranstalter

Cinema Iran 2018 – Iranische Filmreihe
»Nafas« (»Breath«)


| Carl-Amery-Saal

€ 7,–

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.

Unfortunately, detailed information about this event taking place at the Gasteig is only available in German. We apologise for the inconvenience. For any questions you have about events, please do get in touch with us at .


Buy ticket


and other ticket offices.


Film
Save the date

IRN 2016, 118 Minuten, Persisch menglU, Spielfilm, Buch & Regie: Narges Abyar
Mit Sareh Nour-Mousavi, Pantea Panahiha, Mehran Ahmadi
Kamera: Saed Nikzat; Schnitt: Sajjad Pahlavanzadeh; Musik: Massoud Sakhavat Doust; Produzenten: Mohammad Hossein Ghasemi, Abouzar Pour Mohammadi; Vertrieb: Iranian Independents

Es ist das Jahr 1977. Die achtjährige Bahar, eine lebensfrohe Tagträumerin, lebt mit ihrem verwitweten Vater, ihren Geschwistern und ihrer Großmutter in der Nähe von Teheran. Eigentlich stammt die Familie aus Yazd, doch weil der Vater an starkem Asthma leidet, wurde ein Umzug in den Norden angeraten.

Bahar verliert sich gerne in den Geschichten ihrer Bücher, in Märchen und fantasievollen Erzählungen. Aus ihrer unschuldigen Ich-Perspektive, die immer wieder durchzogen ist von poetischen Animationszeichnungen, werden die dramatischen Jahre der Revolution und des beginnenden Iran-Irak-Krieges geschildert. Narges Abyars dritter Spielfilm steht in der Tradition des iranischen Kinderfilms und porträtiert zugleich eine die iranische Gesellschaft prägende historische Epoche.

Narges Abyar (*1970 , Teheran) arbeitete zunächst als Schriftstellerin und wurde vor allem als Autorin von Kinderbüchern bekannt. Ihr Debüt als Regisseurin gab sie 2005. Mit dem Spielfilm »Trench 143«, der Adaption ihres in der Zeit des Iran-Irak-Kriegs spielenden Romans »Das dritte Auge«, gelang ihr der Durchbruch. Ihr Film »Nafas« war 2018 der iranische Beitrag im Rennen um den Oscar in der Kategorie »Bester fremdsprachiger Film«.

In Kooperation mit Cinema Iran und der Evangelischen Stadtakademie München
Mit Unterstützung der MSB (Filmstadt München e. V.)