Demokratisch? Die ambivalente Rolle der Zivilgesellschaft


| Carl-Amery-Saal/Carl Amery Hall

Eintritt frei

This is a past event.

Unfortunately detailed information about this event is only available in German. We apologise for the inconvenience. For any questions you have, please do get in touch with us at .


Homepage Organiser



Literature & Knowledge – Discussion
Save the date

Podiumsgespräch mit Prof. Dr. Edgar Grande und Prof. Dr. Nicole Deitelhoff. Moderation: Stefanie Hajak

Ohne aktive Bürgerschaft keine lebendige Demokratie. Diesem Satz würden die meisten wohl zustimmen. »Zivilgesellschaft« gilt als gemeinwohlorientiert, politischem Protest wird emanzipatorische Wirkung zugeschrieben. Was aber, wenn die aktiven Bürgerinnen und Bürger die Demokratie zerstören wollen? Diese Frage stellt sich spätestens seit dem Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen in Europa.
Nach zwei Impulsvorträgen wird diskutiert, wie sich politischer Protest in den vergangenen Jahren verändert hat, wie die Zivilgesellschaft zur etablierten Politik steht – und wie sich Demokratie und Gesellschaft weiterentwickeln.

Prof. Dr. Edgar Grande, Gründungsdirektor des Zentrums für Zivilgesellschaftsforschung am Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin
Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Direktorin des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Moderation: Stefanie Hajak, Münchner Volkshochschule

(MVHS) J110136






You might also be interested in: