Ein Leben für die Musik  MIR-Hommage an Peter Tschaikowsky anlässlich seines 180. Geburtstages The organiser

Ein Leben für die Musik
MIR-Hommage an Peter Tschaikowsky anlässlich seines 180. Geburtstages


| Kleiner Konzertsaal/Small Concert Hall

€ 18,–; erm. € 12,–

This is a past event.

Unfortunately detailed information about this event is only available in German. We apologise for the inconvenience. For any questions you have, please do get in touch with us at .


Buy ticket


and other ticket offices.


Music – Classical Music
Literature & Knowledge – Discussion
Save the date

Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840–1893) entstammte einer angesehenen bürgerlichen Familie. Ab dem fünften Lebensjahr hatte er Klavierunterricht. Obwohl Tschaikowsky musikalische Begabung zeigte, erhielt er in seiner Jugend keine gründliche musikalische Ausbildung und musste eine Beamtenlaufbahn einschlagen. Erst mit 23 Jahren begann er, sich ernsthaft mit Musik zu beschäftigen. Er absolvierte das St. Petersburger Konservatorium, danach lehrte er elf Jahre Musiktheorie am Moskauer Konservatorium. 1877 heiratete Tschaikowsky, trennte sich aber bereits nach drei Wochen von seiner Frau. Eine der rätselhaftesten Beziehungen der Musikgeschichte verband Peter Tschaikowsky mit seiner Gönnerin, Frau von Meck. Ein unausgesprochenes Gesetz dieser Freundschaft bestand darin, einander nie persönlich zu begegnen. Der umfangreiche Briefwechsel wurde durch seine Freundin 1890 plötzlich beendet. Relativ spät begann Tschaikowsky seine Dirigententätigkeit, die ihn in fast alle größeren europäischen Länder führte. In Cambridge wurde er 1893 zum Dr. h. c. ernannt. Im gleichen Jahr starb er an der Cholera. Die Ursache seines plötzlichen Todes konnte bis heute nicht eindeutig geklärt werden.

Mitwirkende: Elvira Rizhanovitch-Bette (Mezzosopran), Svetlana Prandetskaya (Sopran), Frits Kamp (Bass-Bariton), Jekaterina Medvedeva und Elena Petronievich (Klavier),
Artur Medvedev (Geige), Philipp von Morgen (Cello) u. a.
Moderation: Edmund Gleede
Künstlerische Leitung: Tatjana Lukina

Mit Unterstützung des KR und des Bezirks Oberbayern
(MIR e. V., Zentrum russischer Kultur in München)






You might also be interested in: