Vorbestimmte Natur oder freie Wesen? Ein indischer Blick auf die Debatte um Natürlichkeit und Kultur


| EG, Raum 0115

€ 8,–

This is a past event.

Unfortunately detailed information about this event is only available in German. We apologise for the inconvenience. For any questions you have, please do get in touch with us at communications@gasteig.de.


Die MVHS unterbricht ihr Präsenz-Angebot bis auf wenige Ausnahmen bis einschließlich 11. April 2021. Einige Veranstaltungen der MVHS können online stattfinden. Ob diese Veranstaltung darunter fällt, erfahren Sie auf der Webseite der MVHS.

Homepage Organiser



Literature & Knowledge – Lecture
Save the date

Vortrag von PD Dr. phil. habil. Renate Syed

In Indien entstand sehr früh das Konzept des sva-bhava (wörtlich: »Selbst-Werdung« oder »Selbst-Sein«) das den Lebewesen eine inhärente Natur zuschrieb, die durch Kultur nur bedingt oder (im Falle der Tiere) gar nicht verändert werden kann: Der Skorpion sticht, die Katze fängt Mäuse. Hinsichtlich des Menschen glaubte man an einen sva-bhava der Geschlechter; hiernach sind Frauen und Männer fundamental verschieden, eine Theorie, die die patriarchale Geschlechterhierarchie und die Herrschaft von Alt über Jung rechtfertigte. Diesem Konzept zufolge, das in der Philosophie vorchristlicher Jahrhunderte entstand und in soziale (Kastenwesen), rechtliche und medizinische Theorien einging, hat die Kultur, vor allem aber das reflektierende Individuum – etwa durch Yoga – die Möglichkeit einer Korrektur der inhärenten, als »wild« verstandenen Natur. Der indologische Vortrag möchte diese alte, bis heute wirkende Theorie darlegen.

(MVHS) M132885






You might also be interested in: